Ein „zauberhaftes“ Märchenbuch für Kinder und Erwachsene von Friederun Kelz-Foelsche.

1993 hat sie als Volkschullehrerin dieses Märchen als Theaterstück igeschrieben und an einer Volksschule aufgeführt. Jetzt ist ihr lang ersehnter Wunsch, das Theaterstück in Form eines Buches zu veröffentlichen in Erfüllung gegangen.

herzliche Gratulation

 

In diesem „zauberhaften“Märchen werden Herz, Sinne und Verstand in gleichem Maße angesprochen und die Liebe zur Natur geweckt und vertieft.
Zwei naturverbundene Kinder erleben die Schönheit des Waldes und das Unverständnis einiger Menschen.

Werden die Elfenkönigin und der Wald gerettet?

Am Ende des Buches siehst du 32 Originalfotos von allen genannten Blumen.

 

 

Dieses Märchen wurde bereits 1993 als Theaterstück an einer Volksschule aufgeführt. Damals wurde vom Land Kärnten das Orchideenschutzjahr ausgerufen. In der näheren und weiteren Umgebung wuchsen viele Arten von Orchideen. Kinder, Eltern und Lehrer-innen – alle waren an der bestmöglichen Umsetzung beteiligt, den Naturschutzgedanken zu wecken und in den Herzen zu verankern. Im Rahmen des Gesamtunterrichtes war dies gut möglich. Besonders die musischen Fächer boten sich an, die Kreativität der Schüler und Schülerinnen zu entfalten. Die Gestaltung der Bühne, der Kostüme, der Tänze, der Stegreifspiele und vieles mehr wurde von allen mit Begeisterung umgesetzt.
Heute ist der Klimawandel weit fortgeschritten und Naturschutz ist wichtiger denn je. Mit den liebevoll gemalten Bildern ist nun ein Kinderbuch entstanden, das auch den Eltern und Großeltern Freude bereiten wird.

10% des Verkaufspreises kommen dem Österreichischen Naturschutzbund/Kärnten zugute.

Bestellung: Wolf Verlag, 9400 Wolfsberg, Rossmarkt 12

Tel.: +43 664 1804141, E-Mail: der wolf@raggernot.at, www.raggernot.net

hier bestellen

Zur Autorin:
Dipl.-Päd. Friederun Kelz-Foelsche, Mutter von drei Kindern und Großmutter von drei Enkelkindern war bis zu ihrer Pensionierung Volksschul-Lehrerin an einer Dorfschule in Kärnten. Hier konnte sie ihre Vielseitigkeit besonders gut einsetzen.
Sehr gerne unterrichtete sie im Freien und unternahm so oft als möglich Lehrausgänge in die Natur. Soziales Lernen als Unterrichtsprinzip war ihr ein großes Anliegen.
Auch in der Erwachsenenbildung setzte sie einige Initiativen. Berufsbegleitend machte sie Ausbildungen zur Leiterin für Gesundheitsgymnastik, zur Beratungslehrerin und später zur Psychotherapeutin für systemische Familientherapie. Diesen Beruf übt sie auch weiterhin mit viel Freude aus.

 

Pin It on Pinterest

Share This